Foto Blutzuckermessgeräte

Hilfe und Beratung für blinde und sehbehinderte Menschen und ihre Angehörigen im Raum Nordrhein

Berichte der Diabetesbeauftragten

Diabetes-Info 1 - 2018


Sehr geehrte Damen und Herren,

in dieser Diabetes-Info finden Sie Informationen zu den folgenden Themen:


  1. Lumind, die App die Ergebnisse verschiedener Blutzuckermessgeräte sprechen kann
  2. Freestyle Libre (Glukosemesssystem) jetzt auch mit VoiceOver nutzbar
  3. Glucocheck Advance VOICE – Blutzuckermessgerät mit deutscher und türkischer Sprachausgabe

Lumind

Dies ist ein Projekt eines jungen Entwicklers der selbst Diabetiker ist. Er sagt: „Diabetes ist ein 24-Stunden-Job. Keine Pausen, kein Urlaub und es gibt niemanden, auf den man die Arbeit abwälzen könnte - ein Leben lang. Hin und wieder in ein Motivationsloch zu fallen ist nur menschlich. Das passiert wirklich jedem, true words.

Diabetes makes me stronger.

Gerade in solchen Momenten der akuten Unlust, ist es besonders wichtig, nicht allzu streng mit sich selbst zu sein. Akzeptiert die Tatsache, dass man gerade nicht 100 Prozent geben kann. Solange man sich nicht in Lebensgefahr begibt, sind kleine Pausen vollkommen okay.“

Um diese Pausen kurz zu halten, hat er eine App entwickelt, deren Aufgabe es ist, uns Diabetikern regelmäßig, mit angenehmen Tönen, an die Messung des Blutzuckers zu erinnern. Das besondere für sehbehinderte und blinde Diabetiker ist, das auch Messgeräte die keine akustische Blutzuckerwert Ausgabe haben, von dieser App den BZ-Wert direkt gesprochen bekommen.

Hier können Sie Näheres lesen: http://lumind.de/de/


Bisher sind 3 Blutzuckermessgeräte in der App eingebunden.

Es handelt sich um:

Gl50 von Beurer

Contour Next One von Ascensia und

Accu-Chek Guide von Roche

Alle 3 Blutzuckermessgeräte haben Bluetooth, worüber gewährleistet ist, dass die Werte ins iPhone wandern und von uns dort auch sofort angehört werden können.

Das Gl50 hat von Hause aus den Akustikmodus integriert. Aufgrund des kleinen Gehäuses ist der Schallwandler leise.

Der Contour Next One ist am leichtesten zu koppeln und hat einen sehr schönen Streifen, ähnlich wie der des Gluki. Man kann dort auch nachtropfen und sobald der Streifen entfernt ist, erscheint der Wert auf dem iPhone und wird gesprochen. Der Accu-Chek Guide bringt ein Schmankerl für Sehbehinderte mit. Er hat eine präzise, hell ausgeleuchtete Aufnahmestelle für den Blutstropfen, die bei Testanlauf erlischt.


Lumind ist kein Tagebuch, sondern zeigt einem nur den aktuellen Wert. Dieser bleibt jedoch so lange erhalten, bis man wieder testet.

Hier der Link zu Lumind im App Store: https://itunes.apple.com/de/app/lumind/id1235307309?mt=8

Freestyle Libre Link

Im Februar 2018 wird es eine neue App für den Freestyle Libre geben. Sie heißt Freestyle Libre Link und wird das erste Mal auch für iOS verfügbar sein. Aber Achtung: Es muss mindestens ein iPhone 7 oder neuer sein. Das ist dem NFC-Chip des Libre geschuldet. Ab dem iPhone 7 hat Apple den Zugriff dafür für Abbott und wahrscheinlich auch anderen Herstellern freigegeben.

Laut Ankündigung werden in der neuen App die Trendpfeile jetzt auch gesprochen. Die Historie ist noch nicht verfügbar, wird aber demnächst für Voiceover und Talkback zur Verfügung stehen.

Glucocheck Advance VOICE

ein Testgerät mit Sprachausgabe für die Blutzuckerwerte wahlweise in Deutsch oder Türkisch.

Das Gerät muss von Sehenden eingestellt werden. Eine Bedienungsanleitung für sehbehinderte und blinde Diabetiker ist noch nicht vorhanden.

Es wird sowohl in Apotheken als auch bei DM für 14,95 € verkauft; 50 Teststreifen kosten 19,99 €.


Hier die Beschreibung des Herstellers:

Das Testa med GlucoCheck Blutzuckermessgerät Advance VOICE hat eine optionale Sprachausgabe der Messwerte in Deutsch und Türkisch.

Beschreibung:

- Starterset mit Messgerät, 10 Teststreifen, 10 Lanzetten, Stechhilfe-Pen und Etui

- Innovatives Blutzuckermessgerät

- Optionale Sprachausgabe der Messwerte in Deutsch und Türkisch

- Variable Lautstärke

- Beleuchteter Teststreifeneinschub

- Großes Display

- Einfache Handhabung

- Integrierter USB-Anschluss

- Hygienische Entsorgung der Teststreifen

- Messeinheit lässt sich auf mg/dl oder mmol/l einstellen



DiabetesInfo 4 / 2017

Sehr geehrte Damen und Herren,
Auch in diesem Jahr findet der Düsseldorfer Diabetestag in der Handwerkskammer Düsseldorf statt. Die vielen neuen Technologien und Behandlungsmöglichkeiten stehen im Mittelpunkt dieses Diabetestages.
Lesen Sie näheres in der Presseinformation des DDZ (Deutsches Diabeteszentrum)
Herzliche Grüße

Diana Droßel
Diabetesbeauftragte

1. Neue Techniken und Therapien – Pen, Pumpe & Co auf dem DDT
Samstag, 30. September 2017: von 10:00 bis 16:00 Uhr findet der 15. Düsseldorfer Diabetestag (DDT) in der Handwerkskammer Düsseldorf, Georg-Schulhoff-Platz 1, 40221 Düsseldorf statt. Im Vordergrund stehen neue Technologien und Therapiekonzepte sowie der Diabetes im Kindes- und Jugendalter. Träger von Insulinpumpen haben die Möglichkeit, sich beim „2. NRW Pumpi-Treffen“ auszutauschen und zu informieren. Wieder vor Ort: das Diabetes-Info-Mobil des DDH-M Landesverbandes NRW e.V.
In drei parallel laufenden Vortragsreihen erfahren die Besucherinnen und Besucher Neuigkeiten und Wissenswertes rund um das Thema Diabetes. Zu den Schwerpunktthemen gehören neue Technologien und neue Therapiekonzepte sowie damit verbundene Strategien zur Vermeidung der Erkrankung Diabetes mellitus. Darüber hinaus werden verschiedene Aspekte zum Thema „Diabetes im Kindes- und Jugendalter“ präsentiert. Das Programm setzt sich aus Expertenvorträgen und Erfahrungsberichten zusammen, um verschiedene Sichtweisen darzustellen.

2. NRW Pumpi-Treffen
Im Rahmen des 15. Düsseldorfer Diabetestages findet auch das 2. NRW Pumpenträgertreffen („Pumpi-Treffen“) statt. Für die Trägerinnen und Träger einer Insulin-Pumpe bietet das Treffen nicht nur die Gelegenheit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen. Es lassen sich ebenso offene Fragen mit Expertinnen und-experten des jeweiligen Pumpenherstellers klären. Für das Treffen steht in diesem Jahr ein separater Bereich zur Verfügung. Ferner wird das Thema „Pumpen“ in zahlreichen Vorträgen beleuchtet.
Vorsorgetests im Fuß- und Diabetes-Info-Mobil
Auf der begleitenden Industrieausstellung präsentieren Unternehmen, Verbände, Selbsthilfegruppen sowie Vereine ihre Produkte, Informationen und Dienstleistungen. Die Besucherinnen und Besucher können zahlreiche kostenfreie individuelle Messungen z.B. des Blutdrucks sowie des HbA1c- und Lipid-Wertes wahrnehmen. Zudem sind eine kostenfreie Cholesterin-Messung und die Bestimmung des Testosteronspiegels möglich. Das Diabetes-Info-Mobil des DDH-M Landesverbandes NRW e.V. steht vor der Handwerkskammer für diese Tests zur Verfügung. Erstmalig wird Besuchern in diesem Jahr dort auch eine Beratung im Fuß-Mobil angeboten.
Buntes Rahmenprogramm mit Koch-Show
Darüber hinaus bietet der Düsseldorfer Diabetestag ein vielfältiges Rahmenprogramm. Zur Show-Cooking-Aktion mit Herrn Wahi und dem Catering sorgt auch ein Food-Truck für das körperliche Wohl. Für die jüngeren Gäste steht ein breit gefächertes Kinderanimationsprogramm zur Verfügung.
Der Informationstag wird gemeinsam vom Regionalen Innovationsnetzwerk Diabetes, dem Deutschen Diabetes-Zentrum, der Klinik für Endokrinologie und Diabetologie am Universitätsklinikum Düsseldorf, der Deutschen Diabetes-Hilfe – Menschen mit Diabetes, Landesverband Nordrhein-Westfalen e.V. sowie den Niedergelassenen Düsseldorfer Diabetologen und der Düsseldorfer Handwerkskammer ausgerichtet.

Weitere Informationen finden sich auf der Veranstaltungsseite http://www.duesseldorfer-diabetestag.de/ oder bei Facebook https://de-de.facebook.com/duesseldorfer.diabetestag/
Die Veranstaltung ist kostenfrei und eine Anmeldung nicht erforderlich. Eingeladen sind Menschen mit Diabetes, ihre Partnerinnen und Partner, Eltern mit ihren betroffenen Kindern, Familien und Freunde sowie alle Interessierten.
Lesen Sie näheres in der Presseinformation des DDZ (Deutsches Diabeteszentrum)


DiabetesInfo 3 / 2017

Sehr geehrte Damen und Herren,
seit 2013 gibt es die Kampagne „Diabetes STOPPEN. Jetzt handeln!“, um das Thema Diabetes in den politischen Fokus zu rücken.
In diesem Jahr stellt diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe e. V. das Thema „Diabetes-Last“ in den Vordergrund, also die Einschränkungen, Schwierigkeiten und Belastungen, mit denen die Menschen mit Diabetes leben müssen.
Um auf die Dringlichkeit des Problems aufmerksam zu machen, bitte auch ich Sie, sich einen Termin mit Ihrem Wahlkreisabgeordneten zu machen. Dabei ist es egal, ob der Wahlkreisabgeordnete für Finanzen, Wirtschaft oder Gesundheit einsteht – alle sollen angesprochen werden, denn das Thema Diabetes kann nur gesamtgesellschaftlich und ressortübergreifend angegangen werden!
Für die Suche nach dem passenden Wahlkreisabgeordneten finden Sie auf der Kampagnen-Webseite ein ganz einfaches Online-Tool:
http://mitmachen.diabetes-stoppen.de/abgeordnetensuche/.
Da viele Menschen sich unsicher sind, was sie bei einem solchen Termin erwartet, hat diabetesDE ein Erklär-Video erstellt:
https://www.youtube.com/watch?v=bdwu_NhxMEc
Natürlich mit Audiodeskription für alle.
Wie Politiker sich beim Thema „Diabetes“ geben, erleben Sie im folgenden Link mit sehr bemerkenswerten und unterhaltsamen Interviews: "Carpool-Karaoke" im deutschen Wahlkampf: Nicole Mattig-Fabian von diabetesDE interviewt Gesundheitspolitiker bei der Fahrt im Diabetes-Taxi durchs Berliner Regierungsviertel.
Bei dem folgenden Link werden die Videos durch Auslösen des Schalter „submit“ gestartet.
http://tinyurl.com/Diabetes-Taxi
hier der Link zur Diabetes-Taxi-Playlist: https://www.youtube.com/playlist?list=PLpwhih0MTdYZKrTPCopLHgpa1Y_wCdg9S

Nutzen Sie diese Möglichkeit, um auf Ihre Probleme aufmerksam zu machen.
Herzliche Grüße
Diana Droßel
Diabetesbeauftragte
Blinden- und Sehbehindertenverband Nordrhein e. V.

DiabetesInfo 1 / 2017

Wichtige Information für Nutzer der Cozmo-Insulinpumpe

Sehr geehrte Damen und Herren,
in der DiabetesInfo 01/2016 informierte ich Sie darüber, dass Sie als Träger der Cozmo-Insulinpumpe nicht auf Windows 10 umsteigen sollten, weil in Windows 10 die Infrarot-Schnittstelle nicht mehr unterstützt wird.
So ist es nicht mehr möglich gewesen, die Daten der Insulinpumpe einzusehen bzw. zu übertragen.
Erfreulicherweise wurde die Infrarot-Schnittstelle wieder eingeführt und nun ist es unter Windows 10 V1607 wieder möglich, die Cozmo-Insulinpumpe so zu nutzen, wie man es gewohnt ist.
Bei der Installation unter Windows 10 ist lediglich zu beachten, dass die erforderliche Dotnet-Version nicht in Windows 10 integriert ist. Diese wird aber während der Installation des Cozmanagers angefordert. Sie sollten bestätigen, dass Sie dies zulassen.
In der Anlage finden Sie zusätzlich die Ausgabe 1/2016.

Mit freundlichen Grüßen
Diana Droßel
Diabetesbeauftrgte


DiabetesInfo 6 / 2016

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich leite Ihnen den Aufruf des VDBD - Verband der Diabetes-Beratungs- und Schulungsberufe in Deutschland weiter.
Erstmalig wird ein Schulungsprogramm für Angehörige von Menschen mit Diabetes entwickelt.
Dazu werden Angehörige gebeten im Rahmen einer Umfrage Ihre Wünsche an eine solche Schulung mitzuteilen.
Die Umfrage finden Sie hier:
https://www.surveymonkey.de/r/CQGYGHX

...Angehörige gesucht!
Ist in Ihrer Familie, Ihrem Freundes- oder Kollegenkreis ein Ihnen nahe stehender Mensch an Diabetes mellitus erkrankt?
Dann möchten wir Sie um Ihre Mithilfe bitten und Sie herzlich dazu einladen, online an unserer Befragung teilzunehmen.
Im Rahmen eines vom Bundesministerium für Gesundheit geförderten Projektes entwickelt der VDBD ein speziell auf Angehörige zugeschnittenes Schulungsprogramm - ein Angebot, dass es so noch nicht gibt. Dabei entsteht ein hoher Mehrwert: eine Schulung hilft Angehörigen, die Krankheit besser zu verstehen und in akuten Situationen gezielt reagieren zu können. Somit profitieren sowohl Angehörige als auch Erkrankte.
Um den Schulungsbedarf und schulungsrelevante Themenbereiche ermitteln zu können, bitten wir Sie daher um Ihre Unterstützung. Die Befragung dauert nicht länger als 10 Minuten. Ihre Daten werden nur anonymisiert gespeichert.
Bei Fragen stehen wir Ihnen sehr gerne zur Verfügung:
Asja Harder, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Tel. 030-847122-495

Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

Herzliche Grüße und eine schöne Weihnachtszeit

Diana Droßel
Diabetes-Beauftragte


DiabetesInfo 5 / 2016

Kontinuierliche Glukosemessung künftig GKV-Leistung

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat am 16.06.2016 entschieden, dass die kontinuierliche interstitielle Glukosemessung mit Real-Time-Messgeräten (rtCGM) für Diabetiker, die einer intensivierten Insulin-behandlung bedürfen, eine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen wird. Rechtskraft erlangt dieser Beschluss mit der Veröffentlichung im Bundesanzeiger. Dieser Eintrag wird täglich erwartet. Damit werden die verschiedenen in Deutschland erhältlichen CGMs verordnungsfähig.
Für blinde Menschen mit Diabetes ist das erste, eigenständig nutzbare CGM das Dexcom G5. Die Barrierefreiheit wird durch die Kopplung mit einem iPhone, iPad oder iPod touch ermöglicht. (siehe Diabetes Info 11/2015) (Android-Geräte befinden sich im Betatest).
Wenn Sie wissen möchten, ob ein CGM eine Option für Sie ist, so lege ich Ihnen den Besuch des 14. Düsseldorfer Diabetestags ans Herz.
Dort stehen Neuheiten und Erfahrungsaustausch zu aktuellen Technologien, Pumpen und CGM-Systemen sowie Folgeerkrankungen im Mittelpunkt. Wolfgang Harders, blinder CGM Nutzer aus Köln, beantwortet Ihnen im persönlichen Gespräch Ihre Fragen und schildert seine Erfahrungen.
Alle Menschen mit Diabetes und ihre Angehörigen finden auf dem Düsseldorfer Diabetestag Informationen, Vorträge, prominente Gäste und Hilfsmittel zum Anfassen.
Ein Highlight der Veranstaltung: die prominenten Sportler Anja Renfordt und Alexander Piel stellen sich den Fragen der Besucher.
Höhepunkt der Veranstaltung ist das erste NRW-Pumpenträgertreffen.
Das komplette Programm finden Sie hier: http://duesseldorfer-diabetestag.de/
Denken Sie nach dem Besuch des Düsseldorfer Diabetestages, dass ein CGM eine Option für Sie ist, so haben Sie Grundlagen für ein Gespräch mit Ihrem Diabetologen,
Die Veranstaltung findet
von 10 bis 16 Uhr
in der Handwerkskammer Düsseldorf
am 24. September 2016 statt.

Mit freundlichen Grüßen

Diana Droßel
Diabetesbeauftragte


DiabetesInfo 4 / 2016

Neues Blutzuckermessgerät Profiline BLE Telemed

Sehr geehrte Damen und Herren,

in den nächsten Tagen wird die alte Iso-Norm 15197-2003 endgültig auslaufen und die aktuelle Din Iso 15197-2013 wird nach einer dreijährigen. Übergangsfrist als Mindestqualitätsmerkmal gültig sein. Seit kurzem gibt es ein neues von Sehbehinderten und Blinden nutzbares Testgerät, das Profiline BLE Telemed. Es hat von Haus aus Akustikmodus, sodass es ohne jegliche weitere Hilfen
nutzbar ist. Es hat aber in einem Gesamtpaket auch noch eine Anbindung an Smartphones. Sowohl für Android als auch für Apple ist das Profiline BLE Telemed mit SiDiary lauffähig. Stellt man in der App SiDiary ein, dass die Werte aus dem Testgerät
automatisch ausgelesen werden, hört man ein paar Sekunden nach dem
Messvorgang sein Ergebnis über die Sprachausgabe seines Smartphones.
Man kann dann auch gleich noch in sein Tagebuch Insulin, BE, Bemerkungen oder weitere Dinge eintragen.
Das Profiline liegt sehr gut in der Hand. Es ist nicht zu groß und nicht zu
klein und benötigt 0,5 Mikroliter Blut.
Ich habe im Wartezimmer dazu einen Beitrag erstellt, der sowohl als Podcast
als auch per Telefon zu hören ist.
Zum Testgerät gibt es auch eine Daisy-Anleitung. Ich stelle hier aber schon
einmal die Fehlermeldungen daraus extrahiert vor, damit man nicht irritiert
ist, wenn es plötzlich eine Melodie gibt.
Fehlermeldung E1 bis E5 werden durch eine Melodie angekündigt, der 1 bis 5 lange Töne folgen.
Hier die Bedeutung:
E-1: Batterie zu schwach
E-2: Benutzter Teststreifen
E-3: Teststreifen während der Messung entfernt oder nicht genug Blutvolumen
E-4: Umgebungstemperatur außerhalb des Arbeitsbereiches
E-5: Geräteproblem
Der Podcast ist hier erhältlich:
http://phonecaster.de/user_podcasts.rss?id=996746

Mit freundlichen Grüßen

Diana Droßel
Diabetesbeauftragte
Blinden- und Sehbehindertenverband Nordrhein e.V.
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Tel: 02403 – 785 202


Diabetes-Info 02 / 2016

Umfrage der WHO zum Thema Hilfsmittel

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte Ihnen den Aufruf der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ans Herz legen. Es geht darum, eine Liste der 50 weltweit wichtigsten Hilfsmittel zu erstellen, damit in Zukunft alle Menschen darauf zugreifen können.
Es geht dabei nicht nur um Hilfsmittel zur Versorgung des diabetischen Fußes.
Die Fragen sind in Kategorien eingeteilt, die die folgenden Themen erhalten:
Mobilität
Sehen
Hören
Umgebung
Wahrnehmung
Im Bereich „Sehen“ finden sich alle Hilfsmittel von Brille über Vergrößerung
oder Langstock, aber auch Braillezeile, Notizgeräte, sprechende Uhren und
Smartphones gehören dazu.
Die Umfrage können Sie unter folgendem Link ausfüllen:
https://extranet.who.int/dataform/355553/
Die Seite ist mit Screenreader ausfüllbar, sofern man seine Daten nicht
zwischenspeichern will. Dann muss ein graphischer Code eingetippt werden.
Die Umfrage kann online ausgefüllt werden. Es ist aber auch möglich, sie als
Word-Dokument bzw. als PDF-Dokument herunter zu laden und dann per Mail zu versenden. Die Umfrage endet am 03.03.2016
Nachfolgend noch einige Hintergrundinformationen der WHO:
Weltweit werden zur Zeit mehr als eine Milliarde Hilfsmittel benötigt und im
Jahr 2050 werden es etwa 2 Milliarden sein. Aber nur einer von zehn Menschen mit Hilfsmittelbedarf hat Zugang zu Hilfsmitteln. Um das zu ändern, möchte die WHO eine Liste der 50 wichtigsten Hilfsmittel (WHO Model List of Priority Assistive Products (APL)) entwickeln. Diese Liste soll die WHO-Mitgliedsstaaten dabei unterstützen, Sozialgesetze und Programme zu realisieren, die die Versorgung mit diesen Hilfsmitteln sicherstellen. Vorbild für das Projekt ist die erfolgreiche Veröffentlichung der Liste der wichtigsten Medikamente (Essential Medicines List (EML)). Wie die Medikamentenliste soll die Liste der wichtigsten Hilfsmittel den Zugang zu hochwertigen kostengünstigen Produkten erleichtern. Die WHO führt deshalb eine weltweite Umfrage durch, mit deren Hilfe die 50 wichtigsten Hilfsmittel identifiziert werden sollen.
Alle am Thema Hilfsmittel Interessierten, besonders die Nutzer, deren
Familien und Interessenvertretungen sind aufgerufen, sich an der Umfrage zu beteiligen. Bitte laden Sie Kollegen und Freunde ebenfalls dazu ein.
Sie können den Fragebogen online ausfüllen oder herunterladen und nach der Auswahl der für Sie 50 wichtigsten Hilfsmittel an die angegebene Mailadresse schicken: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Falls Sie damit einverstanden sind, füllen Sie bitte das Formular mit den
persönlichen Kontaktdaten aus. Wir werden Sie kontaktieren und über den
weiteren Verlauf des Projekts informieren. Die Auswertung der Umfrage erfolgt anonym. Rückschlüsse auf beteiligte Personen sind nicht möglich. Alle Informationen bleiben vertraulich.
Herzlichen Dank für die Teilnahme an diesem Projekt. Chapal Khasnabis
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. --- Ende der Hintergrundinformationen

Mit freundlichen Grüßen

Diana Droßel
Diabetesbeauftragte
Blinden- und Sehbehindertenverband Nordrhein e.V.
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Tel: 02403 – 785 202


Diabetes-Info 01 / 2016

Wichtige Information für Nutzer der Cozmo-Insulinpumpe

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Vertrieb der Cozmo-Insulinpumpe wurde 2009 auf Grund einer Firmenübernahme eingestellt, Support und Garantie bis 2014 geleistet. Viele blinde und sehbehinderte Diabetiker tragen diese Pumpe noch, da man mit Hilfe des Cozmanagers über den Infrarot-Adapter die Pumpe am PC programmieren und auslesen kann.
Das geht bis einschließlich Windows 8.1.
Mit Windows 10 funktioniert dies leider nicht mehr.
Bisher hatte Windows den so genannten IrDA-Stack implementiert, der Hersteller eines Infrarot-Adapters musste mit seinem Treiber nur an diese Schnittstelle andocken.
Aus Windows 10 hat Microsoft diesen IrDA-Stack entfernt. Der IR-Adapter funktioniert laut Windows 10 Gerätemanager einwandfrei, denn der Treiber ist ja geladen - dieser kommuniziert aber nicht mehr mit der Software da im Betriebssystem die Schnittstelle entfernt wurde.
Die einzige Abhilfe können hier die Hersteller der Adapter liefern, in dem sie einen Treiber mit eigenen IrDA-Stack liefern.
Leider wurde Sigmatel, der Hersteller des Infrarot-Adapters, von einem Mitbewerber Übernommen. Damit wurde die Herstellung und der Support von diesen IR-Geräten eingestellt.
Im Moment besteht daher nur die Möglichkeit, nicht auf Windows 10 umzusteigen.
Die Trainings-Computer der Firma Polar haben diesen Infrarot-Adapter ebenfalls genutzt. Diese Anwender benötigen ebenfalls diesen IrDA-Stack.
Vielleicht kommt von diesem Anwenderkreis eine Lösung.
Ich beobachte dies und werde darüber informieren.

Mit freundlichen Grüßen

Diana Droßel
Diabetesbeauftragte
Blinden- und Sehbehindertenverband Nordrhein e.V.
Mail: diana.droß Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Tel: 02403 – 785 202